DATEN:

Metropol Parasol
Plaza de Encarnación – International Competition for ideas

Investor: Ayuntamiento de Sevilla
Architekt : Jürgen Mayer H., Ingenieure ARUP
Projektphasen: HOAI 1-2
Jahr: 2004
Internationaler, offener Wettbewerb: 1.Preis
Baukosten: ca. 3,2 Mio. Euro
Fläche: ca. 16.750 m2

KONZEPT

„Der ganze Markt schien eine einzige, dicht zusammnengedrängte Volksmasse,
so dass man glauben musste, ein dazwischen geworfener Apfel könne niemals zur Erde gelangen.“
E.T.A. Hoffmann

 

Comment of the Holcim Awards 2005 Jury for Europe (3. Platz von über 400 Teilnehmern)

„… With a high degree of competence, the project demonstrates an innovative layering of varied cultural and commercial programs that serves to revitalize a historical town square. Directly confronting the loss of public space, the work convincingly integrates urban, architectural, and landscape design to create a sustainable response to the contemporary challenges facing the region. The work also manifests an ethically conscious position in that it promotes a reinforced sense of communal identity for a diverse range of social groups, providing them an original perspective on the city and offering a place for dialogue and exchange. The project presents a credible economic catalyst for the local market that is simultaneously ecologically sensitive to the context. Skillfully handled is the creation of a microclimate that adaptively reacts to the intense climatic conditions of the region.“

DER PLATZ ALS STADTGARTEN

Die PLATZFLÄCHE selbst wird bewusst als Grund für die Schirme entwickelt. Die den Grund prägenden ELEMENTE sind eine moderne Interpretation der für diese Region prägenden Elemente der islamischen Gärten. Raumbildend sind in Anlehnung an die Sevilla umgebenden Frucht- und Olivengärten Orangenbäume im aufgelösten Raster gesetzt. Der dekorative, geometrische Bodenbelag ist aus ortstypischem Ziegel in changierenden Beigetönen. Das Element WASSER kommt in Form von Becken, Kaskaden und Rinnen mit seinen vielfältigen Funktionen zur Verbesserung des Stadtklimas und als dekoratives, wie spielerisches Moment zur Geltung.