DATEN:

Bauherr: Bethanien Diakonissen-Stiftung
Architekten: nps tchoban voss GmbH & Co.KG
Projektmanagement/Steuerung: Terragon GmbH Projekt- und Baumanagement
Planung TGA: F&P Consult Ingenieurgesellschaft mbH
Fläche: 17.380 m2
Baukosten (Euro): 832.000 €
Einzelkosten (Euro): 92 € / m2
Jahr: 2013-2015

Das neue Seniorenzentrum für Wohnen mit Pflege und Betreuung gruppiert sich um drei Höfe unterschiedlicher Funktion und Ausprägung, die für das Wohlbefinden der Bewohner und Bewohnerinnen nach dem Geronto-Garten Prinzip sorgen und ihren Erfahrungsreichtum steigern.

KONZEPT

FLANIERPLATZ, THERAPIEHOF, NATURGARTEN

Das Diakonissenzentrum Bethanien Hamburg ist durch seine klare städtebauliche Gestalt geprägt, die die wesentlichen natürlichen Standortvorteile voll zur Geltung bringt. Es sind dies zum einen der Blick auf den Eppendorfer Stadtpark, zu dem sich die gesamte Gebäudeform in Form eines U‘ s öffnet und die baumbestandene Böschung zur Tarpenbekstraße. Im Ergebnis entstehen klar definierte städtische Vorgärten zur Martini- und Frickestraße.

Zwischen den Gebäudeteilen ergeben sich drei Höfe, die durch den großen Begegnungshof, der als Kreuzgang ausgebildet und durch einen Geronto- Garten in der 1. Etage ergänzt wird, verbunden werden. Im Süden folgt zwischen Gebäude und dem Baumbestand der grosse Garten. Im Westen bildet der Wirtschaftshof das Pendant zum Hinterhof der Kirche.

ZIELE DER GESTALTUNG DER BETHANIENGÄRTEN

  • Bewegung ermöglichen (Kreuzgang, Demenzgarten)
  • Sinneserfahrungen schaffen (Kräutergarten, Demenzgarten)
  • Orientierung ermöglichen (Farbe, Gartenräume)
  • Sicherheit vermitteln (Hecken, Grenzen, klare Raumstrukturen)
  • Selbstständigkeit fördern (Geh- und Sitzhilfen, Alten-gerechte Anlage)
  • Aktivität fördern (Kräuterbeete, Nutzgarten)
  • Spaß und Freude bereiten (Wasserelement, Obstgeghölze, Staudenbeete)